Verursacht Xylit Durchfall?

Nachfolgend erfahren Sie, ob der Verzehr von Xylit Durchfall (Diarrhoe) bewirken kann.

xylit durchfall

Xylit wird während des Kohlenhydratstoffwechsels in der Leber abgebaut. Nach dem Konsum von Xylit kann dieser nur langsam und unvollständig in das Zellinnere aufgenommen (resorbiert) werden und bindet dabei eine hohe Wassermenge. Dadurch verflüssigt sich der Stuhl und eine abführende Wirkung kann eintreffen. Daher kann Xylit Durchfall verursachen. Verzehrt man Xylit jedoch regelmäßig, gewöhnt sich der Dünndarm, der etwa ein Drittel des Xylits sofort verstoffwechselt, an den Zuckeralkohol. Der Dickdarm baut zwei Drittel des Xylits ab, zerteilt ihn in Fettsäuren und nimmt ihn in das Zellinnere auf. Die Fettsäuren werden anschließend zu Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasser verwertet und über den Harn ausgeschieden.

Innerhalb weniger Tage passt sich der Organismus an und kann bis zu 50 Gramm Xylit pro Tag und ohne Nebenwirkungen verdauen. Sorbitol wirkt vergleichsweise immer abführend, da der Körper keine Anpassung vornehmen kann. Beinhaltet ein Lebensmittelprodukt mehr als 10 Prozent Xylit, muss ein Hinweis auf eine abführende Wirkung gegeben sein. Lebensmittel, die von Natur aus Xylit enthalten, wirken daher als natürliches Abführmittel und können bei Verstopfung Abhilfe schaffen.

Hier erfahren Sie mehr Infos über den Zusammenhang Xylit Durchfall.


Quellen:
– Rosenplenter, K. und Dr. Nöhle, U. (2007). Handbuch Süßungsmittel. (2. Auflage).Hamburg: Behrs
– ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR ERNÄHRUNG. (2018). Süßstoffe Definition – Verwendung – Eigenschaften.
– Lindner B.N. (2014). Xylit: Der ideale Zucker: Gesund für Zähne, Stoffwechsel und Immunabwehr. 2. Auflage. Freiburg: vak vital. ISBN- 13: 978-3867311243.